Herren 1: Arbeitssieg gegen Post Südstadt Karlsruhe

Nach der unglücklichen Niederlage gegen die aus der Verbandsliga verstärkte HSG Ettlingen-Bruchhausen 2 hatte man 3 Wochen Pause um kleine Blessuren zu verarbeiten und das eigene Spiel im Training zu verbessern. Es ging auswärts gegen die „Post“ und man stellte sich auf ein typisches physisches und umkämpftes Spiel ein.

Nach der 0:1 Führung für den SSC durch Vincent Ott begann ein sehr ausgeglichenes Spiel. Vorne wie hinten konnte man sich nicht vollständing auf das Spiel der Post einstellen.
So ging es über 1:1, 3:3 (7.)zu einem 5:5 in der 11. Minute. Danach konnte man die erste Zeitstrafe der Hausherren nutzen um nach 14. Minuten einen 3-Tore Vorsprung (5:8) zu erzielen. Die Postler käpften sich jedoch zurück und eine kurzfristige Abschlussschwäche stand es wieder unentschieden (9:9). Es folgte die zweite Zeitstrafe für die Post´ler und man konnte sich durch einen sehenswerten Treffer von Tobias Pütz wieder auf 9:11 absetzen. Doch die Heimmannschaft steckte nicht auf und konnte bis zur Halbzeit noch auf 13:14 verkürzen.

In der zweiten Hälfte wollte man vor allem in der Abwehr konsequenter agieren und vorne mehr miteinander spielen. Der Start in die zweite Hälfte gelang erfolgreich, hinten ließ man kein Tor zu und selbst konnte man auf 13:16 erhöhen. Jedoch wollten die Post´ler wie gewohnt nicht aufgeben und kämpfte sich mit 3 Toren in Folge auf 16:16 (37.) zurück ins Spiel.

In der 44. Minute bekam der SSC seine erst Zeitstrafe und seltsamerweise kam das Heimteam mit der eigenen Überzahl überhaupt nicht zurecht. Der SSC konnte sich auf 18:21 absetzen, da Angriff und Abwehr der Post in diese Phase nicht harmonierten. Gestützt auf diesen erneuten 3-Tore Vorsprung stabilisierte sich die Abwehr des SSC und gab dem Team die notwendige Sicherheit. Dieser Vorsprung konnte bis zum Spielende durch konsequentes agieren in Abwehr und Angriff noch auf 5 Tore zum verdienten 24:29 Auswärtssieg ausbauen.

Am nächste Spieltag geht es daheim gegen die TG Eggenstein 2 welches man unbedingt gewinnen möchte um mit der Herbstmeisterschaft in die Weihnachtspause zu gehen.

Es spielten:

F. Wallrich; M. Sabljak; J. Zinkand; A. Frings (4); F. Pistorius (3); S.Hock; L. Kunert (7/3); D. Beyer (2); T. Pütz (4); V. Ott (9/3); G. Miranda; C. Lorenz; J. Knöfel