Herren 1: Ein gewonnener Punkt welcher sich wie ein verlorener anfühlt

Zum Duell Erster gegen Zweiten kam es am vergangenen Wochenende in der Halle des Otto-Hahn-Gymnasiums. Viele Anzeichen sprachen für ein packendes Spiel dementsprechend motiviert ging die Mannschaft des SSC in die Partie.

Schweigeminute vor dem Anpfiff in Gedenken an Michael Wawroschek.

Jedoch geriet man direkt mit 0:2 in Rückstand. Aufgrund vieler Fehler im Angriff und Unkonzentriertheiten in der Abwehr fiel man über 2:2, 4:6 und 6:10 immer weiter zurück. Ein kurzzeitiges Aufbäumen ermöglichte dem SSC den Rückstand zur Halbezeit auf ein akzeptables Maß von 10:13 schrumpfen zu lassen. Die Devise für die zweite Halbzeit war darum klar: Den Schwung aus den letzten 5 Minuten mitnehmen und nicht wieder völlig verschlafen aus der Halbzeit zurückkommen.

Nach dem Seitenwechsel gelang dem SSC das erste Tor, danach trat genau das ein, was man unbedingt vermeiden wollte: Fahrige und nicht konsequent vorgetragene Angriffe und pomadiges Rückzugsverhalten ermöglichten dem KIT sich eine Führung von 13:20 in der 41. Minute zu erspielen. Nach einer Auszeit seitens des SSC kam jedoch Schwung in Angriff und Abwehr. Die Folge: über 14:20, 17:21 und 21:23 konnte man in der 55. Minute den Ausgleich zum 23:23 erzielen.

Nach einem vergebenen 7-Meter des KIT verlor man den Ball überhastet, so dass der Tabellenführer mit einem Tor in Front geriet. Jedoch konnte der SSC in der 59. Minute ausgleichen und es bahnte sich ein weiterer Krimi an. Der SSC schien dann das bessere Ende für sich zu behalten als V. Ott eine Minute fünfzehn vor Schluss per Tempogegenstoß zur ersten Führung des gesamten Spiels einnetze.

Nach einem langen Angriff des KIT gelang es diesem einen Freiwurf in aussichtsreicher Position zu erspielen wodurch es dem Hauptakteur seitens des KIT fünf Sekunden vor Schluss gelang zum 25:25 auszugleichen.

Für den SSC ein gefühlter Punktverlust wobei man sich stark herangekämpft hat und es eigentlich ein gewonnener Punkt ist (man hat ja nur einmal im gesamten Spiel geführt und war zeitweise mit 7 Toren im Rückstand).

Nun sollte man die restliche Saison noch angemessen und ohne Verletzungen zu Ende spielen und möglichst den zweiten Tabellenplatz sichern. Ein erster Schritt ist dazu das Spiel gegen die Reserve der TG Eggensein am nächsten Sonntag zu gewinnen.