Herren 2: Unnötige Niederlage in Durlach

Am Samstag, 24.3.2017, verlor die zweite Herrenmannschaft der SSC-Handballer ihr 19. Saisonspiel bei der dritten Mannschaft der Turnerschaft unnötig aber am Ende verdient mit 25:20-Toren. Die Zeichen für das heutige Auswärtsspiel in Durlach standen bereits vor Anpfiff sehr schlecht, denn auf der Ersatzbank nahmen nur zwei Feldspieler und ein Torwart Platz, sodass einige Spieler erneut durchspielen mussten und phasenweise der Spielertrainer das Geschehen vom Platz aus dirigieren musste.

Zum Spiel: Nachdem man schnell mit 2:0 im Rückstand war (2.), konnte man diesen in eine 2:3-Führung drehen (7.) Dann führte beim 5:3 und 6:4 zweimal Durlach wieder mit zwei Toren (15.), ehe man das Spiel wieder an sich riss, den Spieß umdrehte und bis zur Pause auf drei Tore davonzog. Mit einem 9:12 für die SSC-1b ging es in die Kabinen. Hier bilanzierte das Team, dass die Abwehrleistung passte, nur vorne drückte etwas der Schuh, es wurden mal wieder etliche freie Würfe versemmelt oder sich unvorbereitete Würfe genommen. Dies sollte sich in der zweiten Halbzeit ändern. Anwurf im zweiten Durchgang hatte man zudem auch noch, um gleich Druck auf die Durlacher ausüben zu können.

Das erste Tor der zweiten Halbzeit konnte man dann tatsächlich erzielen. Leider flog unser Nico mit glatt rot vom Platz. Das hieß von nun an also beißen, es gab nur noch einen Feldspieler zum Ein- und Auswechseln. Auch Dirk wurde in der 40. Spielminute völlig zu Unrecht für zwei Minuten vom Platz gestellt. Diese Foul war eher ein Stürmerfoul als eines von Dirk. Den anschließenden 7m-Strafwurf verwandelte Durlach zum 16:16-Ausgleich. Beim Stand von 19:18 für Durlach in der 47. Spielminute war die ersatzgeschwächte noch in Schlagdistanz und nur mit einem Tor im Rückstand. Von nun an herrschte dann aber leider ein Mix aus unvorbereiteten Würfen im Angriff und fehlenden Wechselalternativen im Rückraum. Die damit einhergehende fehlende Konzentration führte zu vielen Fehlwürfen des Rückraums und letztlich dazu, dass der Gegner davonziehen konnte und Durlach durch einen 25:20-Erfolg die beiden Punkte in der Weiherhofhalle behalten konnte, welche heute ein Mix aus Eispalast und Sahara war. Diese Niederlage tat mal so richtig weh und war dermaßen unnötig. Die Mannschaft muss sich heute tatsächlich an die eigene Nase fassen. Auch mit wenig Spielern hätte man gegen schwache Durlacher gewinnen können.

In der ersten Kreisliga Karlsruhe sind jetzt erstmal zwei Wochen Osterferien und die Mannschaft hat genug Zeit, sich mental nach zwei Niederlagen in Folge wieder aufs Gewinnen vorzubereiten. Mit nunmehr 23:15-Punkten rangiert man aufgrund des verlorenen direkten Vergleiches gegen die zweite Mannschaft der Post Südstadt Karlsruhe auf dem vierten Tabellenplatz. Mit zwei Minuspunkten und einem Spiel mehr folgt auf Platz vier der TV Malsch 2, auf Platz fünf mit einem Spiel weniger die zweite Mannschaft des SV Langensteinbach. Die „Crunchtime“ im Kampf um Platz drei ist also eröffnet, denn in den nächsten und damit verbleibenden drei Spielen trifft man zunächst auf den Ligaprimus der Hardttiger, der zweiten Mannschaft der HSG Li-Ho-Li, dann auf die Post, zweimal in heimischer Halle, ehe es zum letzten Spiel der Saison zur Zweitvertretung des TV Malsch geht. Für die letzten drei Spiele gibt es nur ein Motto: „Wir verlieren gegen keine Mannschaft in der Saison zweimal!“ In diesem Sinne, die 1b freut sich trotz zweier verlorener Spiele hintereinander auf die nächste schwere Aufgabe in der Sporthalle des OHG am letzte Ferientag der Osterferien, am Sonntag, 9.4.2018 um 19 Uhr. Hier hofft die 1b, dass von den Abwesenden des heutigen Tages einige Spieler zurückkommen, um im Rückraum für Entlastung zu sorgen, aber auch, damit man gegen die Landesligavertretung der Hardttiger eine schlagkräftige Truppe bereitstellen kann, die alles für den dritten Tabellenplatz geben wird und eben jenes oben genannte Motto einhält.

Es spielten:

F. Wallrich, D. Herrmann; F. Dettling (2), L. Diewald (4), T. Hofmann, N. Kern (1), M. Necker (6), M. Rehfeldt, M. Walter (6), D.Wendling (1/1). T.H.