Beachhandball

Beachhandball hat sich vom reinen Freizeitsport längst zu einem eigenständigen Sport mit eigenen Regeln entwickelt. Als Verein mit vielen Handballverrückten war klar, dass diese Trendsportart viele Abnehmer findet. Ab dem Frühjahr bis in den Herbst hängen wir die Hallenschuhe an den Nagel und toben uns in unserem Sandkasten aus.

Neben dem regelmäßigen Training haben unsere Handballer an diversen regionalen Beach-Turnieren teilgenommen und hierbei bereits beachtliche Erfolge erzielt:
Turniersiege beim Beach-Turnier des SV Blankenloch, dem Beach-Cup in Freiburg/Zähringen (2x), der Beach-Pokal in Mainz/Bretzenheim sowie den Night-Beach-Cup des Rastatter TV.

Unsere Beachhandballbeauftragten Matze und Leonie koordinieren unser Sommertraining und sind bei Fragen gerne für Euch da. Schreibt einfach eine Mail an Beachhandball@ssc-handball.de.

 

Für alle, die diese Sportart noch nicht kennen, hier eine Regelkunde:
Der offensichtlichste Unterschied zwischen dem Beachhandball und einem Spiel in der Halle besteht natürlich darin, dass die Beach-Variante draußen unter freiem Himmel und barfuß auf Sand gespielt wird. Das macht das klassische Prellen oder Dribbeln unmöglich, dafür ist es den Spielern jedoch erlaubt, sich auf den Ball zu werfen und den Ball über den Boden zu rollen. Ein augenfälliger Unterschied zum Hallenhandball ist auch, dass das Spielfeld wesentlich kleiner ist und eine Mannschaft lediglich aus vier Spielern besteht. Genauer gesagt sind jeweils nur vier Spieler einer Mannschaft gleichzeitig auf dem Spielfeld, da die Spieler regelmäßig ausgewechselt werden. Der Torhüter darf sich dabei am Angriffsspiel beteiligen. Darauf kommt es bei einem Beachhandball-Spiel an. Während ein einfaches Tor nur einen Punkt bringt, können bestimmte Faktoren dazu beitragen, dass mehr Punkte erzielt werden. Dazu gehören zum Beispiel Treffer per Kempa-Trick oder bei einem Sprung mit Drehung um die eigene Achse. Auch Treffer durch den Torhüter zählen doppelt. Wichtiger Teil der Strategie beim Beachhandball ist es daher, nicht zu viel Energie mit einfachen Torwürfen zu verschwenden und sich lieber darauf zu konzentrieren, möglichst viele Punkte auf einmal zu gewinnen. Wichtig ist es auch, die Spieler regelmäßig und vor allem rechtzeitig auszuwechseln.